DivvyDiary: Ein toller Dividendenkalender

Ein solider Plan für den langfristigen Vermögensaufbau erfordert nicht nur kluge Investmententscheidungen in Form von Aktien- oder ETF-Sparplänen, sondern auch einen langen Atem und vor allem eine kontinuierliche Motivation, stets am Ball zu bleiben. Ein Dividendenkalender kann als äußerst motivierendes Werkzeug dienen und ermöglicht es Investoren, ihre regelmäßigen Ausschüttungen zu verfolgen. Sie können die Höhe ihrer jüngsten Zuflüsse nicht nur mit den vergangenen vergleichen und so das stetige Wachstum protokollieren, sondern erfahren obendrein, wann und welcher Höhe die nächsten Zahlungen erfolgen.

Ein solcher Dividendenkalender, welchen wir seit etwa zwei Jahren im Einsatz haben, ist der von DivvyDiary. Das praktische dabei: Das Tool lässt sich direkt mit Portfolio Performance verbinden, in das wir regelmäßig die Broker-Auszüge von unseren Sparplänen, Einmalkäufen und eben auch Dividenden- und Zinszahlungen eintragen. Über eine Schnittstelle können diese mit nur einem Klick direkt an DivvyDiary übertragen werden, womit das Tool stets die neusten Bestandsdaten ohne zusätzlichen Pflegeaufwand bereitgestellt bekommt.

Anhand der Bruchstücke im Bestand kann so die spätere Ausschüttung in absoluten Zahlen angezeigt werden. DivvyDiary zeigt nicht nur den Zahltag an, sondern listet außerdem den Ex-Tag, also das Datum an den man die Aktien für die Ausschüttung im Depot haben muss.

Umfangreiche Datenbank und Statistiken

Herzstück von DivvyDiary ist eine umfangreiche Datenbank mit historischen Informationen zu einzelnen Aktien- und ETF-Titeln, die übersichtlich mithilfe von Verlaufsgrafen dargestellt werden können. So hat man etwaige Kürzungen und Erhöhungen stets im Blick.

Für die eigenen Depots informiert DivvyDiary über anstehende Zahlungen, zeigt die tatsächliche eigene Dividendenrendite auf den Depotwert an und gibt über die jährlichen Bruttodividenden einen Ausblick auf die kommenden Monate. Über die Dividendenmatrix funktioniert das sogar heruntergebrochen für jeden einzelnen Titel. Ansonsten bietet DivvyDiary einige Analysen-Funktionen. So können die Bestände mithilfe von Kuchendiagrammen anhand von Sektoren, Ländern oder Währungsräumen übersichtlich dargestellt werden.

Auch das Wachstum des eigenen Bruttoeinkommens aus Dividenden kann über die letzten Jahre hinweg mit jeglicher Veränderung ausgegeben werden. Sogar eine Community-Funktion fehlt nicht, über die sich Inspiration für etwaige Zukäufe einholen lässt – in der Datenbank können einige Wertpapiere entdeckt werden.

In der Basisversion ist DivvyDiary komplett kostenlos nutzbar. Wer die erweiterten Statistiken und Grafiken aus dem Aristokraten-Plan haben und das Projekt finanziell unterstützen möchte, der bezahlt monatlich 5,99 Euro, bzw. 64,99 Euro im Jahr für das Upgrade. Der Aristokraten-Plan lässt sich sieben Tage lang kostenlos testen.

Letzte Aktualisierung am 12.06.2024 um 18:07 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Andreas Stegmüller

Ist Gründer und Betreiber dieses Blogs. Hat während seiner mehr als zehnjährigen Redakteurs-Laufbahn schon für mehrere große Medien zu den unterschiedlichsten Themen geschrieben. Die Börse ist seit 2016 seine Leidenschaft.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Stegmüller →