3. Dezember 2022

So investiere ich für meine Frührente in Einzelaktien

Neben meinem Notgroschen und dem nachgebauten Weltportfolio zur Sicherung meiner Altersvorsorge investiere ich in Einzelaktien. Das Ziel: Einen zusätzlichen Cashflow generieren, mit dem ich später meine monatlichen Kosten für Miete, Strom, Versicherungen, Smartphone, Lebensmittel und Co. decken und somit theoretisch in Frührente gehen kann. Ob der Plan aufgeht, wird die Zeit zeigen, jedoch ist das Ganze ohnehin nicht verpflichtend, da ich einen Job habe, der mir größtenteils Spaß bereitet und mich erfüllt. Diesen an den Nagel hängen würde ich zumindest heute nicht. Trotzdem finde ich das Ziel, komplett eigenverantwortlich und nicht in Abhängigkeit zu anderen leben zu können, sehr erstrebenswert. Dieses Ziel will ich mit meinen langfristigen Investments in Einzelaktien erreichen.

Abgesehen von wenigen Ausnahmen handelt es sich bei all meinen Einzelwerten um Dividenden-Titel. Also um Aktien, die regelmäßig ihre Gewinne an die Aktionäre ausschütten und diese damit am Unternehmenserfolg teilhaben lassen. Bei der Auswahl habe ich nicht nur darauf geachtet, dass die Unternehmen finanziell gut aufgestellt sind und mir somit langfristig erhalten bleiben dürften, sondern auch darauf, dass ich möglichst breit aufgestellt bin. Ich investiere in viele unterschiedliche Branchen, verteile das Geld auf mehrere Weltregionen und habe vor allem auch darauf geachtet, dass ich möglichst jeden Monat Zahlungen erhalte.

Besonderer Fokus auf Cashflow

Während deutsche Werte überwiegend im Sommer ausschütten, gibt es vor allem in den USA Unternehmen, die quartalsweise oder gar monatlich ausschütten. Tatsächlich erhalte ich jeden Monat mehrere Zahlungen, jedoch gibt es stärkere und schwächere Monate. Vor allem das erste Quartal ist bei mir recht schwach, wohingegen der Dezember und der Juli mit zu meinen stärksten Monaten zählen.

Mein Fokus auf Dividenden hat einen weiteren Vorteil: In schwierigen Zeiten oder gar zu Crash-Zeiten erhalte ich trotzdem regelmäßig Zahlungen, da Dividenden auf den Gewinnen des Vorjahres basieren. In schlechten Zeiten gibt es also immer ein Lebenszeichen meiner Unternehmen, was mich psychologisch aufbauen kann und motiviert, in Krisen weiter am Ball zu bleiben. Zum Corona-Crash, während dem ich kräftig mithilfe eines vorher angefertigten Planes zugelangt habe, hat das bestens funktioniert.

Außerdem habe ich Spaß daran zu sehen, wenn die Produkte meiner Firmen gut bei den Kunden ankommen. Beim Rewe an der Kasse freut es mich, wenn die Menschen in der Schlange Produkte von Unilever, Procter & Gamble oder Nestle über das Kassenband schieben oder in einem vollen McDonald’s Burger und Chicken Nuggets verspeisen. Die große Zahl an iPhones in den Händen der Menschen auf der Straße erfreut mich ebenso wie die teure Magnum-Flasche in der Diskothek oder der Sportschuh an den Füßen.

Ich muss zugeben: Hier bin ich etwas konsumgeil! 🙂

Langweilige Aktien für die Ewigkeit

Meine Aktienpositionen sind folgende:

  • 3M Company
  • Activision Blizzard Inc.
  • Airbus SE
  • Altra Group Inc.
  • Amazon.com Inc.
  • American Tower Crop.
  • Apple Inc.
  • Berkshire Hathaway Inc.
  • Fresenius SE & Co. KGaA
  • Johnson & Johnson
  • LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton SE
  • McDonald’s Corp.
  • Microsoft Corp.
  • Nestle Inc.
  • Nike Inc.
  • Omega Healthcare Investors Inc.
  • Royal Dutch Shell PLC
  • SAP SE
  • The Procter & Gamble Co.
  • Unilever PLC
  • Vonovia SE
  • The Walt Disney Company Co.
  • Waste Management Inc.
  • Wirecard AG (tote Position)

Alle Positionen habe ich bis vor Kurzem ebenfalls über die comdirect zu 1,5 % Gebühren ausgeführt. Inzwischen habe ich die Sparpläne jedoch zu Scalable Capital umgezogen, weil sich diese dort über die Börse München komplett gratis ausführen lassen. Hinzu kommt, dass ich regelmäßig meine größten Looser per Einmalkauf nachkaufe, was mich bei Scalable Capital ebenfalls deutlich weniger kostet. Die Wirecard AG ist noch ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Die Position ist komplett verloren und wird natürlich nicht mehr bespart. Jedoch will ich sie als Mahnmal in meinem Depot liegen lassen!

Andreas Stegmüller

Ist Gründer und Betreiber dieses Blogs. Hat während seiner mehr als zehnjährigen Redakteurs-Laufbahn schon für mehrere große Medien zu den unterschiedlichsten Themen geschrieben. Die Börse ist seit 2016 seine Leidenschaft.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Stegmüller →