27. November 2022

Kurzvorstellung: Die App von insyt finance

Wer selbst nach Jahren der eigenverantwortlichen Geldanlage einen guten Überblick über seine Anlagen haben möchte, der wird im Laufe der Zeit so einige Apps auf seinem Smartphone angesammelt haben. Das beginnt bei der App für das Depot, geht vermutlich über die des Zweitdepots hinaus und endet vielleicht bei Tracking-Tools für die Lego- oder gar Uhren-Sammlung. Sicherlich dürfte auch die eine oder andere Kryptowallet installiert sein. Die App von insyt finance versucht all dies in einer einzigen Anwendung zu bündeln und bietet darüber hinaus einige wertvolle Features, die das Anlegerleben vereinfachen.

Aufgeteilt ist die App von insyt finance, die für Android- und iOS-Geräte kostenlos angeboten wird, in fünf verschiedene Teilbereiche, die allesamt sehr datengetrieben sind. Während der News-Bereich zahlreiche Börsennachrichten aus dem deutschen und internationalen Markt zur Verfügung stellt und diese auf Wunsch sogar den eigenen Wertpapieren zugeordnet werden können, können im Portfolio-Bereich die eigenen Anlagen hinterlegt werden, um sie besser tracken zu können. Über die Suchfunktion lassen sich die einzelnen Wertpapiere heraussuchen und in der entsprechenden Anzahl hinzufügen.

Portfolio-Tracking, Planner, Finder und Akademie

Danach wird man übersichtlich über seine aktuellen Top-Performer informiert, bekommt eine übersichtliche Darstellung der einzelnen Sektoren, die Portfolio-Zusammensetzung aufgezeigt oder die neusten Ausschüttungen aufgelistet. Ins Portfolio lassen sich nicht nur ETFs und Einzelaktien einpflegen, sondern außerdem die wichtigsten Kryptowährungen oder gar andere Anlageklassen, wie Rohstoffe, Uhren und NFTs. Dabei zieht sich die App automatisch die neusten Kursdaten und zeigt wichtige Kennzahlen wie Marktkapitalisierung, Dividendenrendite, Umsatzdaten oder vergleichbare Aktien an.

Man erhält einen schnellen Überblick über sein Portfolio mit vielen Hintergrundinformationen.

Wer dabei beispielsweise eine Untergewichtung eines ganz bestimmten Sektors feststellt, kann dies über die Planner-Funktion festhalten und die Anzahl für seine nächste Wunsch-Aktie festlegen, die dann separat mit den tagesaktuellen Gesamtkosten auf eine Art Kaufliste gesetzt wird, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Auf Wunsch wird das dafür notwendige Kapital berechnet oder die Anzahl der Aktien ausgerechnet, die man sich mit den in der App hinterlegten Mitteln leisten kann. Natürlich ist eine klassische Watchlist integriert, über die sich vorher ausgesuchte Wertpapiere und Kryptowährungen beobachten lassen.

Ein weiteres Herzstück ist der ETF- und Aktien-Finder. Über ihn lassen sich mit nur wenigen Fingertabs passende ETFs und Einzelaktien recherchieren. Hierfür muss man lediglich seine ganz persönlichen Anlegerpräferenzen wie beispielsweise Branche, Index, Standort oder Nachhaltigkeitsaspekte hinterlegen. Das macht langwierige Internet-Recherchen fast schon obsolet.

Dem Anleger helfen soll außerdem der Akademie-Bereich. Hier können Nutzer mehr zum Thema Investieren und ETFs erfahren, erhalten Buchempfehlungen und zahlreiche FAQs zu Brokern, Strategien, Risiken und Steuern beantwortet. Es ist ein riesiger Informationspool für Einsteiger und Fortgeschrittene. Außerdem findet man hier verschiedene Community-Strategien von bekannten Bloggern und Influencern. Auch wir sind mit unseren Ideen dort aufgenommen.

Junges, motiviertes Team

Hinter den Machern der App von insyt finance steckt ein vierköpfiges, junges Team, dessen gemeinsame Leidenschaft Finanzen und Technologie ist. Teils während des Studiums, oft nach der Arbeit des eigentlichen Hauptjobs arbeiten sie an ihrer Vision, möglichst vielen Menschen zu helfen, Wohlstand aufzubauen, sorglos in den Ruhestand gehen zu können und letztlich unabhängiger zu werden. Jeder soll seine eigenen Investmententscheidungen treffen können. Hierfür soll die App ihren Teil beitragen.

Andreas Stegmüller

Ist Gründer und Betreiber dieses Blogs. Hat während seiner mehr als zehnjährigen Redakteurs-Laufbahn schon für mehrere große Medien zu den unterschiedlichsten Themen geschrieben. Die Börse ist seit 2016 seine Leidenschaft.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Stegmüller →