4. Februar 2023

Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2023!

Es ist wieder so weit: In wenigen Stunden dürfen wir das neue Jahr begrüßen. Für viele ist das die Zeit, die Geschehnisse der vergangenen zwölf Monate noch einmal Revue passieren zu lassen. Da wir das bereits bei unseren Weihnachtsgrüßen getan haben, beschränken wir uns nun auf die Entwicklungen dieses Blogs.

TradingForFuture.de hat in diesem Jahr seinen ersten Geburtstag feiern dürfen. Zwölf Monate, in denen wir unsere Ideen und Ansätze in die Tat umsetzen konnten. Inzwischen sind über 100 Artikel auf unseren Seiten veröffentlicht worden. Der inhaltliche Fokus lag vor allem auf der Langfristigkeit. Wir machten Sparpläne und die damit verbundene Möglichkeit, regelmäßig Bruchstücke von Aktien-Unternehmen erwerben zu können, zum Thema, beschäftigten uns mit der Psychologie und gaben unseren Lesern ein paar Tricks und Kniffe mit auf den Weg, um die eigene Motivation hochzuhalten, stetig am Vermögensaufbau weiterzuarbeiten.

Schweres Jahr für Anleger

Tatsächlich war das Aktienjahr 2022 kein leichtes. Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine brachten die Börsen zum Beben, steigende Kosten durch eine hohe Inflation machen Sparen immer schwieriger. An den Kryptomärkten ging es ebenfalls heiß her: Der Zusammenbruch von TerraLUNA war der Beginn eines riesigen Abverkaufs, vor allem die Pleite von FTX, der bis dato drittgrößten Kryptobörse, beschleunigte den Kursverfall von Bitcoin und Co. heftig. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Eine Hardware-Wallet für die Aufbewahrung der Coins ist daher wichtiger denn je.

Weiterhin zeigten wir interessante Girokonten und Apps mit tollen Funktionen und stellten nach unseren Buchempfehlungen eine Reihe interessanter Hörbücher vor, die sich teilweise sogar kostenlos streamen lassen. Finanzielle Freiheit, das Rentensystem und sogar der Big Mac von McDonald’s waren ebenfalls Leitthemen der vergangenen Monate.

Im Trading-Bereich beschäftigten wir uns weiterhin nur mit den Basics, indem wir aufzeigten, dass der Futures-Handel auch ohne Eigenkapital möglich ist oder stellten verschiedene Chart-Typen vor. Die Fundamental-Analyse darf jedoch nicht außer Acht gelassen werden.

Weniger Leser, stabile Einnahmen

Die negativen Entwicklungen an den Märkten und die hohen Inflationszahlen sowie die dadurch gestiegenen Lebenshaltungskosten für jeden sorgten wohl dafür, dass sich wieder weniger Menschen für die Börse und die Märkte interessierten.

Besuchten uns im Dezember des letzten Jahres laut Google Analytics noch fast 3.000 Besucher, brach dieser Wert um fast die Hälfte ein. In den letzten zwölf Monaten kamen wir meist auf 1.500 bis 1.700 monatliche Besucher. In den Sommermonaten waren es zeitweise sogar nur etwas weniger. Laut unseren internen Server-Tools lieferten wir im Jahr 2022 einen Traffic von 27,24 GB und über 500.000 Seitenaufrufe aus (Stand: 27.12.2022). Im Schnitt bleiben die Leser knapp über drei Minuten lang auf unseren Seiten.

Zugriffe 2022
Die Grafik zeigt die Zugriff-Statistiken des Jahres 2022 für TradingForFuture.de (Stand: 27.12.2022)

Die beliebtesten Artikel

Laut Google Analytics sind das die zehn beliebtesten Artikel auf TradingForuFuture.de:

RangArtikel
1Meine Finanzbubble: Das sind gute Finanz-Influencer
2100.000 Euro mit 30 Jahren: Ein magisches Ziel
3Deutschland und seine hohe Abgabenlast
4Crypto.com: Tolle Spielwiese für Kryptowährungen
5Drei einfache Anlagestrategien für jedermann
6Der Unterschied zwischen Ausgabe und Investition
7Eine Vermögensteuer schadet extrem
8Zwei wichtige Kniffe für den Sparalltag
9Buchempfehlungen für den Start
10Vermögensberatung nur auf Honorar-Basis!

Zeiteinsatz weiter unbezahlt

Seit etwa einem Jahr sind wir offizieller AdSense-Partner von Google und liefern individuelle Werbeanzeigen aus, um Einnahmen für unsere Arbeit generieren zu können – ohne, dass wir auf Klicks angewiesen sind. Banner unseres zweiten Dienstleisters FinanceAds hatten wir zwar seit Blogstart im Angebot, eine Vergütung fand jedoch nur dann statt, wenn Nutzer darüber ein Depot oder ein Konto eröffneten. Das hat bislang nur ein einziger getan. Mit Google AdSense können wir mit jeder Banner-Einblendung Umsatz generieren. Im Schnitt sind das meist etwa 0,20 Euro täglich, in der Spitze hatten wir sogar schon fast 5 Euro an einem einzigen Tag erlöst. Hinzu kommen Kleckerbeträge über das Affiliate-Programm von Amazon.

Damit sind unsere monatlichen Fixkosten für das Hosting bei Hetzner mehr als gedeckt. Sie belaufen sich auf knapp über 2 Euro, zuzüglich der jährlichen Gebühr für die Domain TradingForFuture.de. Die restlichen Ausgaben haben sich seitdem kaum verändert: Für unser Werbeplugin bezahlen wir jährlich eine Gebühr, genau wie für das DSGVO-Tool und den Cookie-Banner. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 300 Euro jährlich.

Unsere Zeit und der damit verbundene Arbeitsaufwand sind somit noch nicht bezahlt. Zudem sind wir gespannt, ob wir im nächsten Jahr über die VG Wort zusätzliche Einnahmen generieren können. Für uns bleibt TradingForFuture.de ein Hobby-Projekt.

Guten Rutsch ins neue Jahr!

Mit all diesen Höhen und Tiefen wünschen wir als unseren Lesern und Unterstützern einen guten Rutsch ins neue Jahr und bedanken uns für den Support. Allzeit gute Rendite!

Andreas Stegmüller

Ist Gründer und Betreiber dieses Blogs. Hat während seiner mehr als zehnjährigen Redakteurs-Laufbahn schon für mehrere große Medien zu den unterschiedlichsten Themen geschrieben. Die Börse ist seit 2016 seine Leidenschaft.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Stegmüller →